Bereit für noch mehr Nervenkitzel?

Dann lasst die Sanduhr im Spielekarton und spielt stattdessen mit der Original-Musik aus der Sebastian Fitzek Jubiläumsshow. So rückt die düstere Atmosphäre des Spiels noch ein bisschen näher. Aber Achtung! Alle zwei Minuten ertönt das Horn. Das ist euer Signal, dass ihr den Verfolger einen Schritt nach vorne ziehen müsst.

Ihr könnt die Musik entweder direkt
streamen oder hier downloaden

30:00

Neugierig? So spielen die Macher Safehouse!

Schaut euch an, wie Bestseller-Autor Sebastian Fitzek, Spieleentwickler Marco Teubner und Illustrator Stolli gemeinsam versuchen, dem Verfolger zu entfliehen.

5 Tipps vom Profi

Der Spieleautor Marco Teubner hat das Spiel entwickelt. Hier verrät er euch noch ein paar Tipps, die ihr für das Spielgeschehen vielleicht noch gut gebrauchen könnt.

Marco Teubner - Safehouse
1. Zeitmanagement ist alles!

Manchmal kann es klüger sein, nur eine Karte von der Hand auszutauschen, als während des eigenen Spielzuges noch lange zu überlegen, was man mit seinen Karten noch erledigen kann.

2. Verteilt eure Rollen!

Ein Mitspieler kann z.B. vermehrt auf Sonderaufträge achten, der andere schaut, welche Ermittlerchips auf der Matrix noch umgedreht werden müssen usw. (Schwierigkeitsstufen 2 und 3). Dann könnt ihr schon im Spielgeschehen überlegen, welche Aufgaben als nächstes erledigt werden können.

3. Die richtige Karten-Strategie!

Achtet auf ein gutes Verhältnis von Kapitel- und Fluchtkarten auf eurer Hand. Habt ihr zu wenige Fluchtkarten, könnt ihr die Kapitelkarten schwerer erfüllen. Und je mehr Kapitelkarten offen ausliegen, desto größer ist die Gefahr, dass nicht alle erfüllt werden können. Zieht ihr die Verfolgerkarte, bei der sich die Schritte des Verfolgers nach den offen ausliegenden Kapitelkarten richten, kann euch das zum Verhängnis werden. Achtet darauf, nicht auf die schwarzen Verfolger auf der Laufstrecke zu kommen. Erfüllt also die Kapitelkarten in der richtigen Reihenfolge. Die auf den jeweiligen Kapiteln abgedruckte Kapitelkarte ist besser als alle anderen. Nach Möglichkeit sollet ihr diese erfüllen.

4. Klärt das Verbrechen auf!

Arbeitet erst in den späteren Kapiteln an der Verbrechensmatrix, da die Karten dauerhaft aus dem Spiel sind. Wenn ihr im letzten Abschnitt des Spiels seid, dann könnt ihr eure Handkarten nach passenden Karten für die Matrix durchschauen (am besten wenn ihr nicht an der Reihe seid). Teilt euch gegenseitig mit, welche Symbole für die Matrix noch gebraucht werden und wer welche Karten dafür auf der Hand hat. Über die Symbole auf euren Karten dürft ihr sprechen!

5. Vertraut eurem Gedächtnis!

Der Ablagestapel wird nicht mehr gemischt und einfach wieder umgedreht, sobald der Nachziehstapel aufgebraucht ist. Ihr könnt euch also durchaus die Position der einen oder anderen Verfolgerkarte merken. Vermutet ihr z.B., dass die nächste Karte im Nachziehstapel eine Verfolgerkarte ist, kann es manchmal sinnvoller sein, eine Kapitelkarte zu ziehen.